Dokumentation des 1. Internationalen Kongress zu Fragen der künstlerischen Mobilität
  • Ursina Tossi
  • Ursina Tossi
  • Ursina Tossi
  • Project.Egalbar
  • Carsten Rabe
  • Carsten Rabe
  • Judith Rau
  • Judith Rau
  • Judith Rau
  • Sebastian Burdach
  • Sebastian Burdach
  • Sebastian Burdach
  • Project.Egalbar
  • Hannes von der Fecht
  • Vanessa Nica Mueller
  • Vanessa Nica Mueller
  • Vanessa Nica Mueller
  • Marcia Breuer
  • Annette Grotkamp und Jürgen Dückerhoff
  • Annette Grotkamp und Jürgen Dückerhoff
  • Shuchang Xie
  • Shuchang Xie
  • Shuchang Xie
  • Bücher & Bananen
  • 1. Internationaler Kongress zu Fragen der künstlerischen Mobilität

    3.-5. November 2017
    hinterconti
    Marktstraße 40a, Hamburg

    www.hinterconti.de

    Eröffnung am 3. November ab 19 Uhr, Ausstellung und Special Events am 4. und 5. November von 15-21 Uhr


    Mit Judith Rau, Vanessa Nica Mueller, Sebastian Burdach, Nina Lucia Groß, Carsten Rabe, Hannes von der Fecht, Ursina Tossi, Michael Kress, Shuchang Xie, project.Egalbar, Annette Grotkamp, Jürgen von Dückerhoff und Marcia Breuer.



    Freitag, 3. November
    19:00 Ausstellungseröffnung / „GOLD“, Performance von Ursina Tossi
    Dance-artist / Ursina Tossi. Sound-artist / Johannes Miethke: Die Logik des Kapitalismus folgt der Idee, dass all das, was uns ausmacht von außen kommt. Wir werden zugeteilt (Mann/Frau), ausgezeichnet, betitelt, zensiert und beurteilt. Der Körper in GOLD sucht nach den Bewegungen, die nur um ihrer selbst willen stattfinden, die sich nicht unterscheiden und zuordnen lassen, die die Wildnis als Zustand feiern.
    19:30 „Amerika“, Nina Lucia Groß und Carsten Rabe
    Ein Gespräch über Amerika – Kulisse, Sehnsuchtsort und Vexierbild. Über das Fake und das Hyperreale, das Sammeln und die Collage.

    Samstag, 4. November
    17:00 Michael Kress spricht über das Projekt “Hypercultural Passengers“
    Michael Kress ist Künstler, Ausstellungsmacher, Lobbyist, Dozent und und Initiator von dem FRISE Plattform-Projekt „Hyper-Cultural-Passengers“.
    18:30 Interviews und Gespräche project.Egalbar
    Das Project.Egalbar von Nils Emde und Elena Getzieh untersucht, archiviert, dokumentiert und ist gleichsam ein Ort der Erinnerung. Die Installation beim ersten internationalen Kongress zu Fragen der künstlerischen Mobilität im Hinterconti rekonstruiert in Teilen die Hamburger Egalbar, welche im Frühjahr 2012 im Zuge der städtischen Nachverdichtung abgerissen wurde. Das Project.Egalbar läd ein zu Gesprächen, zum Austausch und Verweilen. >> www.project.egalbar.de

    Sonntag, 5. November
    15:00 „Bücher & Bananen“, Büchertische mit Künstlerbüchern und Publikationen zum Thema
    Veröffentlichungen von Beate Mohr, Judith Seip, Jenny Schäfer, Marcia Breuer, Carsten Rabe und dem Textem Verlag, Second Hand-Literatur von Jules Verne, George Sand, Haruki Murakami, Jack Kerouac, Richard Sennett u.v.a.
    17:00 Vanessa Nica Mueller, Judith Rau, Shuchang Xie und Sebastian Burdach sprechen über ihre Videos/Filme


    Räumliche wie soziale Mobilität sind tiefgreifende, robuste, allgegenwärtige und global auftretende Phänomene, die unsere Epoche kennzeichnen. Dem Zukunftsforscher John Naisbitt folgend, bezeichnet der Begriff „Mobilität“ gar einen von 11 Megatrends, die unsere Gegenwart wie Zukunft prägen.
    Mit jener Omnipräsenz einhergehend, hat ein Großteil der insbesondere räumlichen Mobilität eine enorme Funktionalisierung erfahren: kaum eine Bewegung geschieht noch um ihrer selbst Willen als vielmehr als ein Mittel oder Behelf zur möglichst schnellen Überwindung einer Wegstrecke von A nach B.

    Der „1. Internationale Kongress zu Fragen der künstlerischen Mobilität“ will jenem vereinnahmendem Schlagwort, jenem Beiseitewischen von Distanzen eine kleingestige, gedankliche wie körperhafte Auseinandersetzung gegenüberstellen. 
    Der Kongress widmet sich der Bewegung und Beweglichkeit im weitesten Sinne und beschäftigt sich in künstlerischen Beiträgen, Filmscreenings, Buchpräsentationen oder Gesprächen mit dem Reisen, mit der Bewegung von Dingen/Tätigkeiten/Arbeiten von einem Kontext in den anderen, mit der Beweglichkeit im Wortsinn, mit der intellektuellen Beweglichkeit und Querdenkerei, mit dem Versand von Postkarten, mit Reiseberichten und Verbliebenem, Verpflanzungen und mit dem (Aufeinandertreffen von) Vertrautem und Fremden.

    Fotodokumentation jetzt online!

    1. Internationaler Kongress zu Fragen der künstlerischen Mobilität

    3.-5. November 2017
    hinterconti
    Marktstraße 40a, Hamburg